Aktuelles

Stiftung für Flüchtlinge gegründet

Stiftung "Willkommen in Deutschland",WID 

Ende vergangenen Jahres wurde die Stiftung "Willkommen in Deutschland", WID, von dem Ehepaar Ute Kreidler und Burkhart Braunbehrens aus Ebertsheim gegründet. Die Stiftung hat sich zum Ziel  gesetzt, Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland durch Bereitstellung von Wohnraum und  Förderung von Integration und Spracherwerb zu helfen. Am vergangenen Wochenende wurde mit der Konstitution des Kuratoriums und der Beratung der ersten praktischen Schritte die Arbeit aufgenommen.

Zum Vorsitzenden des Kuratoriums wurde Harry Hellfors, Geschäftsführer der LAG „anderes lernen“ und zum stellvertretenden Vorsitzenden Reinhard Schott, Integrationsbeauftragter der evangelischen Landeskirche der Pfalz und Bevollmächtigter des Diakonischen Werkes der Pfalz für das Flüchtlingswesen, gewählt. 

In der Präambel der Satzung der Stiftung "Willkommen in Deutschland", WID heißt es:

"Vor allem im Nahen Osten und im nördlichen Afrika müssen wir schon seit einigen Jahren eine humanitäre Katastrophe mit ansehen, die zu gewaltigen Flüchtlingsströmen in die europäischen Länder führt. Es ist abzusehen, dass diese Situation andauern wird und die Anforderungen zunehmen. Die Europäischen Länder  -   insbesondere auch wir, das wirtschaftsmächtige Deutschland - stehen in der Pflicht zu helfen, wollen wir den eigenen Werten, die unsere Gesellschaften zusammenhalten, genüge tun.

Diese Hilfe ist nicht nur Pflicht und Bürde, sondern auch Chance und Gewinn für Deutschland."

Die Stiftung wurde in der Treuhandschaft der Bürgerstiftung Pfalz gegründet, mit der eine enge Kooperation angestrebt ist. 

Entscheidend im Integrationsprozess sind die Menschen, die sich für die Aufnahme und Betreuung der Flüchtlinge in Deutschland einsetzen. Das sind zunächst die Beschäftigten in den kommunalen Behörden, mit denen die Stiftung eine enge Zusammenarbeit anstrebt. Die Flüchtlinge sind aber darüber hinaus darauf angewiesen, dass sie die Bevölkerung aufnimmt und annimmt, dass sie schnell die Sprache lernen können, dass die Kinder in Kindergärten und Schulen aufgenommen werden, dass die Erwachsenen möglichst schnell in Arbeit kommen, um den Lebensunterhalt ihrer Familien selbst bestreiten zu können.

Die Flüchtlinge brauchen Aufnahme in die menschliche Gemeinschaft, um nach den schrecklichen Erfahrungen von Krieg, Terror, Vertreibung und Flucht wieder ein normales Leben beginnen zu können. 

Umfragen haben ergeben, dass eine große Mehrheit der Deutschen den in Not Geratenen helfen wollen, Asylsuchende aufnehmen und willkommen heißen wollen.

Die Stiftung "Willkommen in Deutschland" hat zum Ziel, den Flüchtlingen zu helfen und zugleich hilfsbereiten Menschen Möglichkeiten zu zeigen und zu schaffen, wie sie tätig werden können.  

Um Wohnraum für Flüchtlinge bereitstellen zu können, sollen Immobilien erworben werden. Gemeinsam mit schon bestehenden Initiativen und Institutionen suchen wir Menschen und Begegnungsräume, um Neuankommenden zu helfen, sich in einem für sie fremden Land zurechtzufinden und schnell Deutschkenntnisse zu erwerben. 

Durch Zustiftung können Sie helfen, dass mehr Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann, und aus dem Erlös Integrationsmaßnahmen durchgeführt werden. Oder mit Spenden an die Stiftung können Sie direkt Maßnahmen zur Integration fördern, welche in Verbindung mit anderen Organisation gemeinsam umgesetzt werden. Zur Zeit sind Sprachkursangebote und Unterstützung von Kindern und Jugendliche besonders wichtig, damit sie einen erfolgreichen Schulabschluss, Berufsausbildung oder die Aufnahme eines Studiums erreichen können. 

Die Bankverbindung der Stiftung ist DE23 5465 1240 0005 4142 48. Die Stiftung "Willkommen in Deutschland, WID" ist gemeinnützig und stellt Spendenquittungen für das Finanzamt aus.

Zweckangabe: Spende zur Projektförderung oder Zustiftung