Stiften/Spenden

Vererben

Erbschaften

Wenn Sie die Stiftungsarbeit fördern möchten, können Sie die Stiftung auch in einem Testament als Erbin bzw. Miterbin einsetzen oder die Stiftung mit einem Vermächtnis bedenken. Der Unterschied zwischen einer Erbeinsetzung und einem Vermächtnis besteht darin, dass im Falle einer Erbeinsetzung das vererbte Vermögen mit dem Ableben unmittelbar auf die Stiftung übergeht, wohingegen die Stiftung bei einem Vermächtnis lediglich das Recht erwirbt, von den Erben den Vermächtnisgegenstand (beispielsweise einen bestimmten Geldbetrag, eine Sache oder auch eine Immobilie) zu verlangen.

 

Was muss ich bei der Errichtung eines Testaments beachten?

Bei der Errichtung eines Testaments sind einige Anforderungen zu beachten. Dabei gibt es für die Errichtung eines wirksamen Testaments grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

 

Das eigenhändig geschriebene Testament

Wichtig ist, dass das gesamte Testament eigenhändig, d.h. von Ihnen selbst handschriftlich und nicht maschinenschriftlich geschrieben und unterschrieben wird. Ein Testament, das Sie mit dem Computer oder der Schreibmaschine schreiben, ist unwirksam. Das Testament muss außerdem den genauen Zeitpunkt (Tag, Monat und Jahr) sowie den Ort der Niederschrift angeben. Schließlich soll das Testament mit Vor- und Zunamen unterzeichnet sein. Bei einem gemeinschaftlichen Testament, d.h. ein Testament, das Sie mit Ihrem Ehegatten zusammen errichten, genügt es, wenn ein Ehegatte das Testament eigenhändig schreibt und beide Ehegatten mit vollständigem Namen unterschreiben.

Bei einem eigenhändigen Testament können Sie den Ort der Aufbewahrung selbst bestimmen. Am sichersten ist die Hinterlegung beim zuständigen Amtsgericht, weil so die spätere Bekanntgabe Ihres letzten Willens absolut sicher ist. Hierfür zahlen Sie eine geringe Gebühr.

 

Das öffentliche Testament

Für die Errichtung eines öffentlichen Testaments müssen Sie sich an einen Notar wenden. Er berät Sie unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche über die Abfassung Ihres letzten Willens und nimmt darüber eine Niederschrift auf. Der Notar stellt sicher, dass das Testament von dem zuständigen Amtsgericht in amtliche Verwahrung genommen wird. Das notariell errichtete Testament gibt Ihnen die Gewissheit, dass Ihr letzter Wille rechtlich einwandfrei abgefasst ist und nicht verloren gehen kann. Das Testament wird nach dem Ableben von Amts wegen ohne besonderes Zutun eröffnet und den im Testament genannten Personen bzw. Organisationen zur Kenntnis gegeben.

 

Wie setze ich die Stiftung als Erben oder Miterben ein?

Wenn Sie die Bürgerstiftung Pfalz als Erben oder Miterben einsetzen möchten, könnte eine mögliche Formulierung in Ihrem Testament lauten:

„Zu meiner Alleinerbin bestimme ich die Bürgerstiftung Pfalz, Bahnhofstr. 1a in 76889 Klingenmünster

 oder

„Zu meinen Erben bestimme ich:

1. Herrn N.N. zu …%.

2. Frau N.N. zu …%

3. Die Bürgerstiftung Pfalz, Bahnhofstr. 1a in 76889 Klingenmünster

zu ……%.

 

Wie wende ich der Stiftung einen Teil meines Nachlasses als Vermächtnis zu?

Möchten Sie die Bürgerstiftung Pfalz nicht als Erbin einsetzen, sondern ihr lediglich das Recht einräumen von den Erben etwas zu verlangen, so können Sie dies mit einem Vermächtnis tun. Eine mögliche Formulierung im Testament lautet dann:

„ Die Bürgerstiftung Pfalz, Bahnhofstr. 1a in 76889 Klingenmünster erhält als Vermächtnis

Euro ………

und/oder Wertpapiere

und/oder …% meines Vermögens

und/oder meine Gemäldesammlung der Künstlerin ………

Erbschaft- und Schenkungsteuerbefreiung

 

Unentgeltliche Vermögensübertragungen (Schenkung, Erbschaft, Vermächtnis) an die Stiftung sind von der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer befreit. Das von Ihnen der Stiftung zugewandte Vermögen kommt somit ungeschmälert der Stiftungsarbeit zugute.

 

Vermögensübertragung 

Sogar wenn Sie selbst geerbt haben und die Erbschaftsteuer bereits entrichtet haben, können Sie von einer Vermögensübertragung an die Bürgerstiftung Pfalz profitieren. Wenn Sie das ererbte Vermögen an die Bürgerstiftung Pfalz weitergeben, erstattet Ihnen das Finanzamt die Erbschaftsteuer. Bitte beachten Sie, dass die vorstehenden Hinweise allgemeiner Natur sind und eine Beratung durch einen Steuerberater und Rechtsanwalt nicht ersetzen können.