Kultur

Kunst in der Keysermühle

Die Kühe sind wieder da


Ausstellung von Marcel Mille im Stiftsgut Kysermühle

Der französische Künstler Marcel Mille hat eine spezielle Passion. Er malt Kühe. Sie strecken ihre großen Nasen durch Stacheldraht und Verkehrsschilder und stehen sinnbildlich nicht nur für das Tier an sich, sondern auch für dessen Rolle als Fleisch- und Milchlieferant in mehr oder – erschreckend oft – weniger artgerechter Weise.

Seit 09. Juli 2017 um 16:00 Uhr sind sie aufgrund der großen Resonanz zum zweiten Mal ins Stiftsgut Keysermühle in Klingenmünster gekommen.

Marcel Mille wurde 1938 in Besançon geboren. Im Jahre 1959 schließt er das Studium an der Kunstakademie (Beaux-arts) in Besançon mit Diplom ab. Schnell wird sein Talent von den großen Werbeagenturen erkannt und er arbeitet viele Jahre als Art-Director mit dem Schwerpunkt in der Automobil-Industrie in Brüssel und Paris.

Nach 30 Jahren der Hektik und des Stresses in diesen Großstädten kehrte er in seine Heimat, das Departement Doubs zurück und stellte seine Staffelei am Ufer des Mirror de Scey in Scey-en-Varais auf.

Geprägt von der väterlichen Käserei und der bäuerlichen Verwandtschaft, gilt seit 1996 seine ganze Aufmerksamkeit den Kühen der Region, der Rasse „Montbelliarde“.

Der BSE-Skandal in den neunziger Jahren und das Abschlachten ganzer Herden, um der Krankheit Herr zu werden, erschüttern den Maler zutiefst. Als Basis der Ernährung des Menschen von Kindesbeinen an, steht die Kuh plötzlich im Zentrum einer grausamen Mechanik, der sie skrupellos geopfert wird. Darum nähert sich der Künstler mit Behutsamkeit und  Ernsthaftigkeit der Kuh im modernen Umfeld. Ja, mit Behutsamkeit, aber auch mit viel Zärtlichkeit.

Marcel Mille arbeitet ausgehend von Fotos und gibt einen Einblick in die Anatomie der Kühe: Details von Ohren, Eutern, Mäulern. All das malt er hauptsächlich in Kreide und Bleistift und das auf die unterschiedlichsten Unterlagen. Neben der klassischen Leinwand benutzt er übereinander geklebtes Kraftpapierwas den Eindruck erweckt, man blicke durch ein Fenster. Selbst vor Straßenschildern macht er nicht Halt.

Seit 2001 stellt Marcel Mille die Bilder seiner Kühe aus. In der Franche-Comté natürlich, aber auch in Paris, der Schweiz und in England. Nicht zufällig wurde Marcel Mille 2003 zum 7. Salon der zeitgenössischen Malerei „Histoire Naturelle“ eingeladen, um im Museum der Naturwissenschaften in Paris auszustellen.

Die Laudatio bei der Vernissage am 09. Juli, um 16 Uhr hält die Künstlerin Christine Schön. Der Künstler ist anwesend.

Die Ausstellung ist bis Ende September ganztägig in den Räumen des Stiftsguts zu besichtigen. Die Exponate in den Tagungsräumen je nach Verfügbarkeit.