Den Wandel gestalten

Zukunftsdorf eG

Aus Landflucht wird Landlust

So sieht es derzeit aus in der Pfalz:
Die Pfalz besteht zu 40,6 % aus Wald, 40,8 % werden landwirtschaftlich genutzt, 6,1 % braucht der Verkehr und 8,6% sind besiedelt, davon 3,5 % für Wohnungsbau. Die Geburtenrate sinkt kontinuierlich, es ziehen mehr Menschen weg als neu hinzuziehen (Quelle: Statistisches Landesamt: Rheinland-Pfalz heute 2021).
Das heißt, wenn wir am Wandel arbeiten wollen, müssen wir uns auf den ländlichen Raum konzentrieren, dort können wir viel mehr Wirkung erziehen. Die urbanen Räumen leiden unter Verdichtung bei gleichbleibender Fläche und haben kaum Gestaltungsspielraum für Strukturen des Wandels und resiliente Zukunftsfähigkeit.

In den Dörfern im ländlichen Raum haben wir folgende Herausforderungen identifiziert und folgende Lösungsansätze, individuell von Dorf zu Dorf passgenau angepasst, entwickelt, um die Dörfer resilient gegen die Krisen der Zeit und zukunftsfähig aufzustellen:

    Aktuelle Herausforderungen

    1. Bevölkerungsrückgang und Überalterung aufgrund der Folgen des demographischen Wandels.

    2. Starkregenereignisse, Dürren, Missernten als Folgen des Klimawandels.

    3. Leerstände im Dorfkern

      Unsere Lösungsansätze

      1. Zuzug generieren durch Konzepte neuer Wohnformen sowohl als Überbauung von Altbestand als auch neue Bauweisen.

        2. Ökologischer Landbau, Humusaufbau, Anbau von gemeinschaftlich geführten Dorfgärten, Sensibilisierung für gesunde Ernährung und Bezug von lokalen und regionalen Produkten.

          3. Überbauung und gemeinwohlorientierte Umnutzung von Altbeständen.

          Aktuelle Herausforderung:

          4. Mehr als 50 % der Bevölkerung pendeln in die Metropolen, Dörfer werden zu Schlafdörfern.

          5. Rückgang der Gemeinschaftsstrukturen wie Vereine, Dorffeste, nachbarschaftliche Unterstützungssysteme

          6. Unterbrochene Kreisläufe (Bezug von Waren, Energie, Dienstleistungen außerhalb des Dorfes und oft auch der Region) führen zum Wegfluss von Energie und Ressourcen aus der Region und stärken Großkonzerne und nationale und internationale Monopolstrukturen.

          Unsere Lösungsansätze

          4. Schaffung von Arbeitsplätzen durch Wiederbelebung von Handwerk, Kleingewerben und Dienstleistungen

          5. Gezielte und angeleitete Stärkung der gemeinschaftlichen Strukturen und Gründung von Nachbarschaften als Hilfs- und Unterstützungssysteme

          6. Bezug von lokal erzeugten Obst, Gemüse, Waren, Energie und Dienstleistungen durch genossenschaftliche Strukturen stärken und fördern

          Aktuelle Herausforderung:

          7. Rückgang von gesundheitlicher Versorgung und weite Wege.

          8. Bildungsangebote nehmen ab.

          9. Schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, verminderte Mobilität.

          10. Identitätsverlust der Volkskirchen und Abbau von gemeinschaftsfördernden kulturellen und religiösen Bräuchen.

          Unsere Lösungsansätze

          7. Aufbau von Gesundheitshäusern in den Dörfern.

          8. Aufbau von freien Schulen, Gründung von Dorfschulen für jung und alt zur Weitergabe von Tradition und Wissen im Dorf und Wiederbelebung von Handwerk und Reparatur von noch brauchbaren Dingen.

          9. Implementierung von Carsharingangeboten und gemeinschaftlich angebotenen Fahrten zum Einkauf und Gesundheitsleistungen.

          10. Schaffung von überreligiösen und überkonfessionellen „Orten des großen Ganzen“, um Spiritualität zu leben und Rituale und Feste Frieden stiftend und integrierend zu erhalten, weiterzuentwickeln und anzupassen.

          Zukunftsdörfer in der Pfalz

          Unsere Lösungsansätze haben wir in zehn Innovationsfelder geclustert. Die Dörfer, die mindestens fünf davon im Dorf implementiert haben, dürfen sich Zukunftsdorf nennen.

          Derzeit sind als Modellzukunftsdörfer Kirrweiler und Marienthal/Pfalz dabei, sich als Zukunftsdörfer aufzustellen.

          Neugierig geworden?

          Mehr Informationen findet ihr unter www.zukunftsdoerfer-pfalz.de

          Wir freuen uns auf deine Nachricht an:

          Bürgerstiftung Pfalz
          Bahnhofstr. 1a
          76889 Klingenmünster
          Telefon: 06349 99 39 30
          Fax: 06349 99 39 98