Herzensprojekt

Lernpatenprojekt „keiner darf verloren gehen“

Bildungschancen stärken

Eines der ältesten und erfolgreichsten Projekte der Bürgerstiftung Pfalz ist das Lernpatenprojekt „keiner darf verloren gehen“. Dieses hat bereits alle Stufen eines Projektes erfolgreich durchlaufen und ist durch die Gründung eines eigenen Trägervereins langfristig in der Ausweitung und Stabilisierung.

Folgendem Problem haben wir uns damals gestellt:

Viele Studien bemängelten und belegten die vorhandene Bildungsungerechtigkeit. Kinder aus stabilen Familienverhältnissen hatten bei gleicher gemessener Intelligenz wie Kinder, die Risikofaktoren wie Armut, Krankheit, Migrations- und Fluchthintergrund, Trennung- und Scheidung oder gar Tod der Eltern ausgesetzt waren, sieben Mal größere Chancen auf einen guten Schulabschluss.

Unsere Lösung orientierte sich an den Erkenntnissen der Resilienzforschung, wonach allein eine feste, verlässliche Bezugsperson, in Kindern die Risiken ausgesetzt sind, emotional so stärken kann, dass sie ihre sozialen Probleme und kognitiven Blockanden überwinden und ihre Stärken besser oder sogar voll entfalten können. Die Bezugspersonen wurden ehrenamtliche Lernpat:innen, die wir mit einer dreißigstündigen Schulung auf ihre Aufgabe vorbereitet haben und auch während der Patenschaft alle 4-6 Wochen coachen und begleiten.

Hier die Entwicklung des Projektes im Überblick:

2006

Gründung einer Fachgruppe Bildungschancen, mit Expert:innen aus Bildung und Erziehung

2007

Modellhafte Umsetzung des Konzeptes „Keiner darf verloren gehen“, bei dem immer ein/e geschulte/r Lernpat:in ein bis höchsten zwei Grundschulkind/er mindestens zwei Stunden pro Woche betreut und die emotionalen, sozialen und kognitiven Kompetenzen gleichermaßen stärkt an Grundschulen in Dörrenbach, Wiesbach, Otterbach, Mutterstadt und Landau.

2008

Evaluation und Ausweitung auf 10 Grundschulen.

2010

Ausweitung auf insgesamt 25 Grundschulen.

2012

Übergabe der Grundschulen in Kaiserlautern und Neustadt an die ortsansässigen Kinderschutzbünde.

2013

Evaluation, Schulungen weiterer Trägere der Kinder- und Jugendhilfe in Rheinland-Pfalz, Ausweitung über diese Träger in den Westerwald, nach Altenkirchen, Koblenz, Ludwigshafen, Germersheim und Speyer.

2018

Gründung des Trägervereins „keiner darf verloren gehen“.

2020

Abgabe der Lernpatengruppen aus der Vorderpfalz, Speyer, Germersheim, Landau und Südliche Weinstraße an die ortsansässigen Kinderschutzbünde.

Weitere Informationen unter: