Regionale Ernährung möglich machen…

… das will der Pfälzer Landmarkt! 
Der Pfälzer Landmarkt will über regionale Angebote informieren und die Beschaffung regionaler Lebensmittel optimieren. Erste lokale Anbieter haben sich entschieden diesen Weg mitzugehen. Die Betriebe präsentieren sich im Landmarkt online mit ihrem Produktangebot und Öffnungszeiten.

Herzlich willkommen im Pfälzer Landmarkt!

Der Pfälzer Landmarkt, so wie Sie ihn vor Augen haben, ist das Ergebnis unseres ersten Projekts, doch noch lange nicht das, was wir erreichen wollen. Der Weg zu mehr gelebter Nachhaltigkeit ist weit. Jeder Schritt zählt und alle, die die Idee mittragen möchten, sind uns willkommen.

Was den Pfälzer Landmarkt besonders macht:

Wir möchten den Austausch über und die Umsetzung von nachhaltigem Essen aus der Region entscheidend fördern. Zum Nutzen der Verbraucher, zum Nutzen der kleinen Betriebe und zum Schutz unseres wunderschönen Lebensraumes. 

Regionale Ernährung stärkt die Anbieter

Der Anfang ist gemacht. Der Pfälzer Landmarkt will den Weg öffnen zu mehr regionalem Konsum. Zu einer besseren Zukunft für die Anbieter der Region.  Jeder Anbieter erhält auf der Plattform sein eigenes Betriebsprofil mit der Lage des Betriebs, Fotos, beschreibendem...

Regionale Ernährung durch engagierte Verbraucher

Regionale und klimabewusste Ernährung findet dort statt, wo Information zu Wissen und Wissen zu Handlungsfähigkeit führt. Nur so können sinnvolle Taten folgen.Dass unser Energieverbrauch und unsere Mobilität klimarelevant sind, wissen viele. Wie stark unsere Ernährung...

Regionale Ernährung in der Pfalz

Regionale und klimabewusste Ernährung beginnt bei der Erzeugung von Lebensmitteln, führt über die Verarbeitung bis hin zum Verkauf.Schauen Sie sich um: Wo stecken sie, die kleinen Erzeuger, die nach guter fachlicher Praxis arbeiten, die traditionelle Verfahren...

Mehr Klimaschutz durch regionale Ernährung?

 Ja, das geht, denn der Einkauf von Lebensmitteln verursacht hohe Emissionen. Für Produktion und Transport, für Lagerung und Kühlung entstehen rund 500 kg CO2 pro Kopf und Jahr. Je kürzer die Beschaffungswege, desto mehr Klimaschutz.
Klingt einfach, doch wie lässt sich das im Alltag umsetzen?